Kooperationsnetze.info

Sie sind hier:


Eine Initiative der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg

SPD Fraktion im Landtag Brandenburg

Willkommen zur Netzwerke-Datenbank Berlin-Brandenburg

Hier finden Sie die wirtschaftsnahen Netzwerke der Hauptstadtregion sowie Termine und Neuigkeiten rund ums Netzwerken

Mitgliederbereich

Mitgliederbereich

» Passwort vergessen?

Schon dabei?





Umweltpartnerschaft Brandenburg

Seit: 1999

Status: Aktiv

Letzte Aktualisierung: 25.06.2009

logo_up

Netzwerkdaten


Ziele

Die Umweltpartnerschaft Brandenburg ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Landesregierung und Wirtschaft. Sie wurde 1999 ins Leben gerufen und 2005 fortgeschrieben. Ihr Hauptziel ist eine umweltverträgliche Wirtschaftentwicklung nach dem Leitbild der Nachhaltigkeit. Zugleich dient sie der Förderung von Wachstum und Beschäftigung in Brandenburg.

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet Ressourcenschonung, Energie-Effizienz, Klimaschutz und sorgsamer Umgang mit der Natur. Davon profitiert die gesamte Gesellschaft. Dieses Prinzip lässt sich nicht allein durch Gesetze und Verordnungen durchsetzen sondern erfordert das aktive Engagement aller Beteiligten. Im Rahmen der Umweltpartnerschaft trägt die brandenburgische Wirtschaft mit freiwilligen Leistungen und Verpflichtungen zur Verbesserung der Umweltsituation bei.

Die Landesregierung fördert diese Bemühungen für mehr Umweltschutz sowohl finanziell als auch organisatorisch - nicht zuletzt eine Vereinfachung des Umweltrechts. Unternehmen, die ein betriebliches Umweltmanagementsystem eingeführt haben, erhalten unter bestimmten Bedingungen Erleichterungen im Verwaltungsvollzug. Die Umweltpartnerschaft setzt also auf Kooperation und Eigenverantwortung - für eine bessere Umwelt und zukunftsfähige Arbeitsplätze in Brandenburg.

An der Umweltpartnerschaft können sich Unternehmen aus Brandenburg beteiligen, die mit ihren Umweltaktivitäten weit über das gesetzlich vorgeschrieben Maß hinausgehen, etwa durch die Einführung von anspruchsvollen Umweltmanagementsystemen wie EMAS oder die Herstellung umweltfreundlicher Produkte bzw. Technologien.

Kontakte zu anderen und überregionalen Netzwerken

Regelmäßiger Austausch mit den Umweltpartnerschaften der anderen Bundesländer

Aktivitäten

Die Kernstruktur der Umweltpartnerschaft Brandenburg bildet die Ständige Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Landesregierung, den Kammern und der Vereinigung der Unternehmensverbände. Sie tagt quartalsweise und dient neben dem Austausch über umwelt- und energiepolitische Aktivitäten der Landesregierung der Vorbereitung von konkreten Projekten zur Umsetzung der im Rahmen der Umweltpartnerschaft getroffenen Vereinbarungen. Dazu gehören Informationsveranstaltungen für Unternehmen zu Themen wie Energeieffizienz, Umweltmanagement und Umweltrecht oder die Herausgabe von Publikationen. Zu speziellen Themen mit einem größeren Beratungsbedarf werden Ad-hoc-Arbeitsgruppen mit einem weiteren Kreis von Fachleuten und Unternehmensvertretern eingerichtet. Aktuell befasst sich eine solche Ad-hoc-AG mit dem Thema "Beschleunigung immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren in Brandenburg". Ein regelmäßiger Höhepunkt ist der Jahresempfang. In diesem Rahmen treffen sich die an der Umweltpartnerschaft teilnehmenden Unternehmen mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Weitere Planung

Zur Fortschreibung der Umweltpartnerschaft in der kommenden Legislaturperiode wird die Ständige Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Teilnehmerunternehmen und externen Fachleuten die Erfahrungen der vergangenen Jahre auswerten und Vorschläge für für die künftige Gestaltung der Kooperation zwischen Landesregierung und Wirtschaft unterbreiten.

Ergebnisse

Seit 2005 hat sich die Teilnehmerzahl auf mittlerweile 69 erhöht und damit fast verdoppelt. Bei der Gestaltung umweltrechtlicher Vorschriften wurden zahlreiche Vorschläge der Wirtschaft berücksichtigt; evtl. Konflikte konnten im so Vorfeld ausgeräumt werden. Die Umweltpartnerschaft hat bei den brandenburgischen Unternehmen immer wieder für die Einführung von hochwertigen Umweltmanagementsystemen wie EMAS erworben und für die bereits EMAS-zertifizierten Unternehmen Vollzugserleichterungen und Gebührenermäßigungen erwirkt. Die Landesregierung hat die im Rahmen der Umweltpartnerschaft übernommenen Verpflichtungen in dieser Legislaturperiode weitgehend erfüllt, so auch die EMAS-Einführung an einem Landesbehördenstandort.

Themen

  • Beratung von Unternehmen
  • Qualitäts- und Umweltmanagement
  • Regionalentwicklung (auch ländliche, nachhaltige und Stadtentwicklung)
  • Unternehmenskooperation (u.a. bei Projekten, Einkauf, Ausbildung, Ressourcenmanagement, Export, Marketing)
  • Weiterbildung/Qualifikation

Regionen

  • Brandenburg - landesweit

Zielgruppen

  • Dienstleister bzw. Freiberufler (Ärzte, Rechtsanwälte, Unternehmensberater etc.)
  • Existenzgründer
  • Forschungseinrichtungen und Hochschulen
  • Unternehmen (insbesondere KMU)
  • Verwaltungen (Kommunen, Verbände etc.)

Teilnehmer

  • Das aktuelle Teilnehmerverzeichnis befindet sich auf www.umweltpartnerschaft.de

Ansprechpartner


Frank Weichelt

Geschäftsstelle der Umweltpartnerschaft Brandenburg im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Albert-Einstein-Str. 42-46
14473 Potsdam

Tel: 0331-8667014
Fax: 0331-275487014
Mail: frank.weichelt@mugv.brandenburg.de

Homepage: www.umweltpartnerschaft.de

Kooperationsnetze auf Twitter Kooperationsnetze RSS Feed